Dermatology News Volume 12 - Issue 13, December 2017

Plaque-Psoriasis Back

Secukinumab: Über 5 Jahre anhaltend wirksam und sicher

Eine weitestgehende und dauerhafte Symptomfreiheit für mehr Lebensqualität – das ist das oberste Therapieziel für Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis. Dass sich dies mit dem IL-17A-Inhibitor Secukinumab (Cosentyx®) bei guter Verträglichkeit und Sicherheit erreichen lässt, zeigen die auf dem EADV-Kongress präsentierten 5-Jahres- Daten einer Open-Label-Anschlussstudie zur zulassungsrelevanten Phase-III-Studie SCULPTURE. Secukinumab ist damit der einzige Vertreter dieser Wirkstoffklasse, für den in einer Phase-III-Studie eine über fünf Jahre langanhaltende Wirksamkeit nachgewiesen werden konnte.

Interleukin (IL)-17A wurde als ein proinflammatorisches Schlüsselzytokin in der Pathogenese der Plaque-Psoriasis identifiziert, an das der vollständig humane monoklonale IgG1-Antikörper Secukinumab selektiv bindet und dieses neutralisiert (1). Der IL-17A-Inhibitor, der in praktischer Dosierung einmal monatlich mit einem patientenfreundlichen Fertigpen verabreicht wird, erhielt Anfang 2015 als erstes Biologikum die Zulassung zur Behandlung erwachsener Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis, die für eine systemische Therapie in Frage kommen (1). Darüber hinaus ist Secukinumab in über 70 Ländern der erste zugelassene IL-17A-Inhibitor zur Behandlung der aktiven Psoriasis-Arthritis (PsA) sowie der aktiven ankylosierenden Spondylitis (AS).

Längste Daten für IL-17AInhibitor in Phase-III-Studie
Mit Secukinumab wird bei der Mehrzahl der Patienten langfristig eine symptomfreie oder nahezu symptomfreie Haut erreicht, so die Ergebnisse zahlreicher Untersuchungen (1). Bestätigt wird diese gute Datenlage durch die auf dem diesjährigen Kongress der European Academy of Dermatology and Venereology (EADV) vorgestellten 5-Jahres- Ergebnisse der offen geführten Verlängerungsstudie der zulassungsrelevanten SCULPTUREStudie (2). „Das sind die längsten Daten, die es bisher für einen IL-17A-Inhibitor aus einer Phase- III-Studie gibt“, betonte Prof. Dr. Kristian Reich, Dermatologikum Hamburg. Im Rahmen der doppelblinden, randomisierten und multizentrischen Untersuchung erhielten erwachsene Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque- Psoriasis jeweils wöchentlich 300 mg (n = 484) (3). Im Anschluss an die 52 Behandlungswochen setzten 642 Patienten die Therapie mit derselben Dosis nach demselben Schema in der bis zum 3. Jahr doppelblinden, danach open-lable geführten Verlängerungsstudie SCULPTURE (A2304E1) fort (2). Wie Abbildung 1 darstellt, ließen sich über die verlängerte Behandlungsphase ab Jahr 1 (nach 52 Wo- chen) bis zum Ende des fünften Jahres (nach 260 Wochen) die bisher erzielten hohen PASI 75-, PASI 90- und PASI 100-Ansprechraten unter dem IL-17A-Inhibitor aufrechterhalten, betonte Reich (2).

Abbildung 1: PASI-Verlauf während der fünfjährigen Anschlussstudie A2304E1 (mod. nach 2)

Geringe Immunogenität
Secukinumab wies zudem ein weiterhin günstiges und konsistentes Sicherheitsprofil auf, unerwünschte Ereignisse wurden über die Jahre nicht öfter beobachtet als zu Therapiebeginn (2). Vor allem ist die geringe Immunogenität eine interessante Beob- achtung, so Reich: „Von fast 3.000 Patienten in den sechs Phase- III-Studien wiesen nur 0,4 % Anti-Drug-Antikörper (ADA) auf. Diese waren nicht mit einem Wirkverlust assoziiert. Damit zeigt Secukinumab in den Studien bisher keine klinische relevante Immunogenität, dies ist für niedergelassene Dermatologen eine wichtige Botschaft“ (4).

Effektiv bei verschiedenen Lokalisationen
Bei den meisten Psoriasis-Patienten kennzeichnen nicht nur Pla- ques auf der Haut die Erkrankung. Sie haben auch andere Manifestationen wie Nagelpsoriasis oder eine palmoplantare Beteiligung, wie der Hamburger Experte in Erinnerung rief. Dass auch bei diesen speziellen Lokalisationen die IL-17A-Inhibition mit Secukinumab ein gut wirksames Therapieprinzip ist, zeigten die von Reich präsentierten Daten. So ließ sich in der TRANSFIGUREStudie bei 198 Patienten mit Nagelpsoriasis mit Secukinumab in der empfohlenen Dosierung von 300 mg monatlich nach 80 Wochen eine umfangreiche Verbesserung des mittleren Nail Psoriasis Severity Index (NAPSI) versus Ausgangswert von 69 % erreichen (5). In der GESTURE-Studie, der bislang größten randomisiertkontrollierten Studie speziell zur Behandlung der Plaque-Psoriasis palmoplantaris, waren 57 % der Patienten an Woche 80 unter Secukinumab 300 mg erscheinungsfrei oder fast erscheinungsfrei (Palmoplantar Psoriasis In- vestigator’s Global Assessment {ppPIGA} 0/1) (6).

Signifikant überlegen gegenüber Fumarsäureestern…
Die Frage nach einer Überlegenheit von Secukinumab im Vergleich mit oralen Fumarsäureestern als gängige Erstlinientherapie adressierte die randomisierte und offen geführte Vergleichsstudie PRIME bei 200 Psoriasis- Patienten ohne vorherige, konventionelle systemische Therapie (7). Beide Substanzen wurden in der empfohlenen Dosierung über insgesamt 24 Wochen verabreicht. Während nach diesem Zeitraum 90 % der Patienten unter Secukinumab ein PASI 75-Ansprechen (primärer Endpunkt), in Woche 24 erzielten, waren es in der Fumarsäureester- Gruppe nur etwa ein Drittel (34 %; p < 0,001) (Abb. 2) (7). Bei 75 % der Patienten ließ sich in der Secukinumab- Gruppe ein PASI 90-Ansprechen erreichen, was lediglich bei einem Fünftel der Studienteilnehmer im Fumarsäureester- Arm gelang (19 %; p < 0,001).

Abbildung 2: PRIME-Studie: PASI 75-Ansprechen (primärer Endpunkt) im Verlauf der Behandlung mit Secukinumab oder Fumarsäureestern (mod. nach 7)

…und Ustekinumab
Auch im Vergleich mit dem häufig verwendeten Biologikum Ustekinumab erwies sich der IL- 17A-Inhibitor als die signifikant überlegene Therapieoption, so die von Reich vorgestellten Daten der multizentrischen und randomisierten Vergleichsstudie CLEAR (n = 679) (8). Nach 16 Wochen betrug die absolute Differenz zwischen den Behandlungsgruppen in Bezug auf das PASI 90-Ansprechen (primärer Endpunkt) über 20 Prozentpunkte (79,9 % vs. 57,6 %; p < 0,0001). Der signifikante Unterschied zugunsten von Secukinumab zeigte sich bereits nach einer Behandlungsdauer von weniger als vier Wochen (p = 0,0001) und ließ sich bis zur Woche 52 nachweisen (PASI 90: 76,2 % vs. 60,6 %; p < 0,0001). Nahezu jeder zweite Patient unter Secukinumab war zudem in Woche 52 völlig symptomfrei (PASI 100-Ansprechen: 45,9 % vs. 35,8 %; p = 0,0103). Dabei sei laut Reich „ein deutlicher Zusammenhang“ zwischen dem PASI-Ansprechen und der Verbesserung der Lebensqualität, gemessen anhand des Dermatologischen Lebensqualitäts- Index (DLQI), festzustellen. Denn, so die Ergebnisse einer Analyse der CLEAR-Studie, je höher das PASI-Ansprechen ist, desto größer die Wahrscheinlichkeit, einen DLQI von 0/1 und damit keinerlei Beeinträchtigungen der Lebensqualität mehr zu haben (9). „Dieses ‚Mehr‘ an PASI 90 und PASI 100 unter Secukinumab in der CLEAR-Studie kommt also bei den Patienten an; sie wollen im täglichen Leben weniger durch ihre Erkrankung belastet sein“, so das Fazit von Reich.

Literatur

1. Fachinformation Cosentyx® 150 mg Injektionslösung in einer Fertigspritze/Fertigpen
2. Bissonnette R et al. Secukinumab demonstrates sustained efficacy and a favorable safety profile through 5 years of treatment in moderate to severe psoriasis. P2223, EADV 2017
3. Mrowietz U et al. Secukinumab retreatment-as-needed versus fixedinterval maintenance regimen for moderate to severe plaque psoriasis: A randomized, double-blind, noninferiority trial (SCULPTURE). J Am Academ Dermatol 2015; 73: 27-36
4. Reich K et al. Secukinumab, a novel anti IL-17A antibody, exhibits low immunogenicity in clinical trials and human in vitro assays. J Am Acad Dermatol 2015; AB252: 1320
5. Reich K et al. Secukinumab shows high and sustained efficacy in nail psoriasis: week 80 results from the transfigure study. Poster 5501, AAD 2017
6. Gottlieb AB et al. Secukinumab is effective in subjects with moderate to severe palmoplantar psoriasis: 1.5 year results from the GESTURE study. Poster 2076, EADV 2016
7. Sticherling M et al. Secukinumab is superior to fumaric acid esters in treating patients with moderate-to-severe plaque psoriasis who are naive to systemic treatments: results from the randomized controlled PRIME trial. Br J Dermatol. 2017 Jun 5. doi: 10.1111/bjd.15707. [Epub ahead of print]
8. Blauvelt A et al. Secukinumab is superior to ustekinumab in clearing skin of subjects with moderate-to-severe plaque psoriasis up to 1 year: Results from the CLEAR study. J Am Acad Dermatol 2017; 76: 60-69
9. Thaçi D et al. Secukinumab Patients With Greater Skin Clearance Response Have Greater Improvements in Skin-Related Quality of Life and Symptom Relief: An Analysis From the CLEAR 52-Week Study. Poster 5654, AAD 2017