Dermatology News Volume 12 - Issue 15, December 2017

Hormonell erblich bedingter Haarausfall Back

Erstverwenderinnen und Stammkundinnen profitieren von Mikronährstoffkombination in Priorin® Kapseln

Die Mikronährstoffkombination aus Hirseextrakt, L-Cystin und Calciumpantothenat (Priorin® Kapseln), die seit mehr als 50 Jahren in Deutschland auf den Markt ist und seit mehr als 5 Jahren zur Behandlung von hormonell erblich bedingtem Haarausfall zur Verfügung steht, konnte in einer 2014 publizierten nicht-interventionellen Studie ihre Wirksamkeit und Verträglichkeit unter Alltagsbedingungen zeigen. Um die patientenindividuelle Empfehlung in der Apotheke zu unterstützen, wurde 2016 eine Subgruppenanalyse durchgeführt. Ziel war es, diejenigen Patientengruppen zu definieren, die im Besonderen von einer Einnahme der Mikronährstoffkombination profitieren.

Haarausfall wird insbesondere von Frauen seit jeher mit dem Verlust von Weiblichkeit und Attraktivität assoziiert. Lange Zeit standen jedoch nur wirkungslose Haarwasser und -tinkturen, die beispielsweise mit Plazentaextrakten angereichert waren, sowie Vitaminpräparate zur Verfügung. 1959 entwickelten der Frauenarzt Dr. Kurt Bösch und der Apotheker Hans Stehle in St. Gallen ein Kombinationspräparat aus nährstoffreichem Hirseextrakt, L-Cystin und Calciumpantothenat, das in Kapselform zur Verfügung steht. Seit 1967 sind Priorin® Kapseln auch in Deutschland verfügbar und heute zur diätetischen Behandlung von hormonell erblich bedingten Haarwachstumsstörungen und Haarausfall (androgenetische Alopezie) bei Frauen indiziert.

Belegte Wirksamkeit
Die Wirksamkeit von Priorin Kapseln wurde inzwischen sowohl in klinischer als auch in In-vitro-Studien belegt: Gehring et al. konnten in einer randomisierten, placebokontrollierten Doppelblindstudie nachweisen, dass die dreimonatige Einnahme der Mikronährstoffkombination gegenüber Placebo zu einer signifikanten Steigerung der sich im Wachstum befindlichen Haare führt.1 Höller-Obrigkeit et al. zeigten in-vitro, dass Hirseextrakt, L-Cystin und Calciumpantothenat – sowohl einzeln als auch als Kombination – das Wachstum von menschlichen Keratinozyten positiv beeinflussen kann.2 Im Jahr 2014 wurde von Bühling eine nicht-interventionelle Studie (NIS) publiziert, die bestätigt, dass Frauen von der Einnahme von Priorin Kapseln u. a. mit einem Rückgang des Haarverlustes auch unter Alltagsbedingungen profitieren.3 Eine weitere In-vitro-Untersuchung von Fischer et al. aus dem Jahr 2015 zeigte stimulierende Effekte von Hirseextrakt, L-Cystin und Calciumpantothenat auf menschliche Haarfollikel.4

Für Menschen mit Haarproblemen ist die Apotheke eine wichtige Anlaufstelle. So vertrauen einer Umfrage zufolge 70 % der Teilnehmer bei Haarproblemen Produkten aus der Apotheke. Für 80 % der Betroffenen ist der Rat der Apotheke wichtig oder sehr wichtig.5 Zur Empfehlung bei hormonell erblich bedingten Haarwachstumsstörungen und Haarausfall bei Frauen stehen in der Apotheke u. a. Priorin® Kapseln mit belegter Wirkung (siehe oben) zur Verfügung. Um eine auf den Patienten individuell abgestimmte Empfehlung zu ermöglichen, wurde die NIS von Bühling einer Subgruppenanalyse unterzogen. Ziel war es, Patientengruppen zu identifizieren, die besonders von der Einnahme dieser Mikronährstoffkombination profitieren.

Nicht-interventionelle Studie zur Wirksamkeit von Priorin Kapseln – Studiendesign
Im Zeitraum von August 2012 bis Juni 2013 erklärten sich 78 Apotheken bereit, Verwenderinnen von Priorin Kapseln, die nach eigener Angabe eine gesicherte androgenetische Alopezie haben, zur Teilnahme an der Studie zu gewinnen. Frauen, die zur Teilnahme bereit waren, erhielten zu Studienbeginn sowie nach 30, 60 und 90 Tagen einen Fragebogen zugestellt, in dem sie Angaben zum aktuellen Haarstatus und zum Haarausfall sowie zu verschiedenen Parametern der Haarqualität machten. In die Studie waren sowohl Erstverwenderinnen eingeschlossen als auch Frauen, die innerhalb der letzten 12 Monate Erfahrung mit der Mikronährstoffkombination hatten. 139 Frauen erfüllten die Einschlusskriterien und wurden in die Auswertung einbezogen. Die Teilnehmerinnen waren zwischen 18 und 82 Jahre alt (Durchschnittsalter 50,4 ± 15,0 Jahre). Für 96 Frauen lagen Angaben zum Haarverlust zu Studienbeginn (Zeitpunkt T0) und nach der dreimonatigen kurmäßigen Einnahme von Priorin Kapseln (Zeitpunkt T90) vor. 47 dieser Teilnehmerinnen waren Erstverwenderinnen, 49 waren mit der Mikronährstoffkombination vorbehandelt („erneute Kuranwenderinnen“). Zwischen Erstanwenderinnen und erneuten Kuranwenderinnen bestand ein signifikanter Altersunterschied (p=0,008). Erstanwenderinnen waren mit 47,3 ± 14,8 Jahren im Durchschnitt deutlich jünger als Frauen, die bereits Erfahrung mit Priorin Kapseln hatten (Durchschnittsalter 53,9 ± 14,5 Jahre). Um eventuelle altersspezifische Effekte von Priorin Kapseln differenzieren zu können, wurde versucht, Altersgrenzen zu finden. Hierfür wurde der Parameter „Haarverlust [Haare/Tag] nach 0/90 Tagen“ untersucht. Bei > 100 Haaren pro Tag, was als potenziell pathologisch gilt, wurde eine Altersgrenze deutlich, bei der sich mit einer kleinen Überschneidungsmenge die Gruppen gut trennen lassen (siehe Abbildung 1).

Bei dieser Gruppenbildung wird zusätzlich zwischen Erstanwenderinnen und erneuten Kuranwenderinnen unterschieden, da diese sich im Alter signifikant unterschieden. Bei den Erstanwenderinnen ergab sich die Altersgrenze bei Frauen ≤ 40 und > 40 Jahre (n=14 bzw. n=33). Bei den erneuten Kuranwenderinnen ergab sich die Altersgrenze zwischen Frauen ≤ 50 und > 50 Jahre (n=19 bzw. n=30). In der Subgruppenanalyse wurden folgende drei Parameter – jeweils in Abhängigkeit von einer Vorbehandlung – evaluiert: Täglicher Haarverlust (Anzahl der pro Tag ausfallenden Haare: < 50 Haare, > 51 bis < 100 Haare und ≥ 100 Haare) sowie Haarmenge zu den Zeitpunkten T0 und T90. Zusätzlich wurde der Haarverlust in Abhängigkeit vom Alter der Frauen zu den Zeitpunkten T0 und T90 untersucht.

Priorin Kapsel-Kur reduziert Haarausfall
Zu Beginn der Studie schätzten 33 % aller Teilnehmerinnen (n=139) ihren Haarverlust auf ≥ 100 Haare pro Tag. Unter der Anwendung von Priorin Kapseln ging dieser Anteil nach 90 Tagen auf 12,7 % zurück. Bereits nach 4-wöchiger Einnahme gaben 14,5 % der Teilnehmerinnen eine Zunahme der Haarmenge zu Protokoll, nach 90 Tagen waren es 41,2 %. Betrachtet man den Haarverlust unterteilt in Subgruppen nach dem Parameter einer Vorbehandlung mit Priorin Kapseln, wird deutlich, dass unter den Erstverwenderinnen (n=47) der Haarverlust innerhalb von 3 Monaten von im Mittel 133,9 Haare pro Tag auf 61,2 Haare pro Tag abnimmt. Diese Gruppe verlor im Mittel 72,7 Haare (54 %) weniger pro Tag. Unter den vorbehandelten Teilnehmerinnen (n=49) reduzierte sich der Haarverlust pro Tag von 88,5 (T0) auf 60,7 (T90), was im Mittel 27,8 Haare (31 %) weniger pro Tag bedeutet.

Über 90 % der erneuten Kuranwenderinnen über 50 Jahre mit gesundem Haarwachstum
Im Folgenden wurden die beiden Gruppen – Erstverwenderinnen und erneute Kuranwenderinnen – nach Alter stratifiziert. 42,1 % der erneuten Kuranwenderinnen ≤ 50 Jahre (insgesamt 19) hatten zu Studienbeginn einen täglichen Haarverlust im gesunden Bereich angegeben (< 100 Haare/Tag). Nach der kurmäßigen Anwendung von Priorin Kapseln stieg dieser Anteil auf 68,4 % an – eine Steigerung um 26,3 % (absolut). Aber auch erneute Kuranwenderinnen über 50 Jahre (n=30) profitierten von der erneuten, wiederholten Priorin Kapsel-Kur: Der ohnehin hohe Anteil an Frauen mit gesundem Haarverlust stieg unter der Behandlung weiter an – von 86,7 % (T0) auf 93,3 % (T90).

Deutlich weniger Haarausfall bei Erstanwenderinnen
Vor der erstmaligen Einnahme der Mikronährstoffkombination gaben 75,8 % der über 40-jährigen Erstanwenderinnen (insgesamt 33) zum Zeitpunkt T0 einen Haarverlust von unter 100 Haaren pro Tag an. Zum Zeitpunkt T90 lag dieser Anteil bei 97 % – eine Zunahme um 21,2 %. Bei den Erstanwenderinnen ≤ 40 Jahre gab nur die Hälfte der Frauen (insgesamt 14) einen normalen Haarverlust zu Protokoll. Nach der 3-monatigen Priorin Kapsel-Kur stieg der Anteil um 28,6 % auf 78,6 % an. Insgesamt hatten demnach jüngere Frauen zu Therapiebeginn einen schlechteren Haarstatus als ältere: 57,9 % der erneuten Kuranwenderinnen ≤ 50 Jahre und 50 % der Erstverwenderinnen ≤ 40 Jahre waren von einem Haarverlust über 100 Haare pro Tag betroffen. In diesen beiden Gruppen nahm der Anteil an Frauen, die unter der Mikronährstoffkombination nach 90 Tagen einen normalen Haarverlust erreichten besonders stark zu (um 26,3 % bzw. 28,6 %). Unter den älteren erneuten Kuranwenderinnen (> 50 Jahre) und den älteren Erstverwenderinnen (> 40 Jahre) waren es 13,3 % bzw. 24,2 % mit einem Haarverlust über 100 Haaren pro Tag zu Beginn der Untersuchung. Nach 90 Tagen war der Anteil an älteren Frauen, die unter der Priorin Kapsel-Kur einen normalen Haarverlust erreichten besonders hoch: 93,3 % der erneuten Kuranwenderinnen (> 50 Jahre) und 97 % der Erstverwenderinnen (> 40 Jahre).

Zunahme der Haarmenge
Mit Blick auf die Zunahme der Haarmenge profitieren insbesondere die Erstverwenderinnen (n=37) von der kurmäßigen Einnahme der Mikronährstoffkombination: Nach 90 Tagen gaben 91,9 % der Teilnehmerinnen eine Zunahme der Haarmenge zu Protokoll. Unter Frauen bei wiederholter Kur-Anwendung mit Priorin Kapseln notierten 79,5 % eine gesteigerte Haarmenge. Die Zunahme der Haarmenge hat sich unter Anwendung von Priorin Kapseln über 90 Tage signifikant verbessert (Symmetrietest nach Bowker, p < 0,001)

Zufriedenheit und Verträglichkeit
75 % aller Anwenderinnen (n=106) waren mit der Priorin Kapsel Anwendung sehr zufrieden bzw. zufrieden. Es gab praktisch keine Unterschiede zwischen Erstverwenderinnen und erneuten Kuranwenderinnen (74,5 % bzw. 76,4 %). Die Mikronährstoffkombination war sehr gut verträglich, im gesamten Studienkollektiv (n=139) gaben nur 2.9 % der Verwenderinnen milde Unverträglichkeiten zu Protokoll.

Daten im Einklang mit bisherigen Studien
Die Ergebnisse der Subgruppenanalyse fügen sich gut mit den Daten der klinischen Studie von Gehring et al. zusammen: In der placebokontrollierten, randomisierten, Doppelblind-Studie konnte mithilfe eines Phototrichogramms gezeigt werden, dass durch die Einnahme der Mikronährstoffkombination bei Frauen mit androgenetischer Alopezie der Anteil an Haaren in der Anagenphase (= Wachstumsphase der Haare) zunimmt.1 Dies könnte die Erklärung für die von den Frauen in der Subgruppenanalyse festgestellte neue bzw. erneute Zunahme der Haarmenge unter der Priorin Kapsel-Anwendung sein.

Fazit
Die vorliegende Subgruppenanalyse erweitert die Evidenz für die seit über 50 Jahren bewährte Mikronährstoffkombination. Sie zeigt, dass sowohl die erstmalige Anwendung sowie auch die wiederholte kurmäßige Anwendung von Priorin Kapseln über einen Zeitraum vom mindestens 90 Tagen eine sinnvolle Empfehlung im Beratungsgespräch ist. Auch Frauen, die bereits eine Priorin Kapsel-Kur angewendet haben, profitieren von einer erneuten Anwendung der Mikronährstoffkombination durch eine weitere Reduktion des Haarausfalls und eine Verbesserung der Haarmenge. Die Auswertung der Subgruppen macht deutlich, dass es keine Altersgruppe gibt, die signifikant mehr profitiert als andere. Die Ergebnisse zeigen, dass alle betrachteten Altersgruppen, die Patientinnen im Alter von 18 bis 82 einschlossen, von der Einnahme des Präparates unter Alltagsbedingungen profitieren. Über 90 % der Erstverwenderinnen und fast 80 % der erneuten Kuranwenderinnen erreichen mit der Priorin Kapsel-Kur eine bzw. eine weitere Verbesserung ihrer Haarmenge. Hervorzuheben sind außerdem die hohe Zufriedenheit der Verwenderinnen aller Altersgruppen und die gute Verträglichkeit des Präparates.

Literatur

1 Gehring W, Gloor G., Z Hautkr 2000; 75: 419-423
2 Höller-Obrigkeit D et al., Cutaneous and Ocular Toxicology, 2006, 25: 13-22
3 Bühling KJ, Frauenarzt 2014; 55: 280-282
4 Fischer TW et al., Poster Modulating Effects of Calcium-Panthothenate, L-Cystin and Millet Seed Extract on Functional and Regulatory Growth Parameters in Human Hair Follicles in Vitro, World Congress of Hair Research 2015, Miami, Florida, USA
5 Priorin® Verwenderbefragung unter Einschluss aller Formen von Haarausfall und Haarwachstumsstorungen; erhoben von Mediadata GmbH, Konstanz, April, 2004; 1631 Teilnehmer/Innen (darunter 7 % Manner)
6 Blumeyer A et al., J Dtsch Dermatol Ges 9 2011; Suppl.6 : 1-57

—-
Interessenkonflikterklärung
Die NIS wurde von der Firma Bayer Vital GmbH unterstutzt. KJB war hierbei als wissenschaftlicher Leiter involviert.