Dermatology News Volume 12 - Issue 3, April 2017

Fixtherapeutikum für die Akne-Therapie Back

Neues topisches Fixtherapeutikum für den hocheffektiven Einsatz in der Akne-Therapie

Topische Fixkombinationen wie die Zubereitung aus Adapalen und Benzoylperoxid (BPO) werden von der S3-Leitlinie unter anderem bei leichter bis mittelschwerer papulopustulöser Akne als Therapie der Wahl empfohlen.1 Durch die Einführung von Epiduo® Forte (0,3 % Adapalen/2,5 % BPO) wird nun die Bandbreite in der topischen Akne-Therapie erweitert. Der Vorteil des neuen topischen Fixtherapeutikums: es enthält die dreifache Menge an Adapalen, das sich durch seine nachweislichen antientzündlichen Eigenschaften auszeichnet. Sowohl bei mittelschwerer als auch bei schwerer papulopustulöser Akne wurde mit dieser Kombinationstherapie eine hocheffektive Besserung der Akne-Symptomatik erreicht.2-4

Akne ist als chronisch-entzündliche Erkrankung seit langem bekannt. Die Bedeutung der Entzündung als zentrales Geschehen der Akne ist aber erst in den letzten Jahren verstanden worden.5 Bereits in den initialen Mikrokomedonen sind Entzündungsreaktionen nachweisbar, bei denen das angeborene Immunsystem eine bedeutende Rolle spielt.6 Propionibacterium acnes triggert dabei die Entzündungsreaktion, indem diese Bakterien den Toll-like-Rezeptor (TLR) 2 aktivieren.7-9 Durch die Aktivierung des TLR 2 werden in der Folge Entzündungszellen rekrutiert und gewebezerstörende Enzyme ausgeschüttet.7-9

Gezieltes Eingreifen in die Entzündungskaskade

Um die Akne-Symptomatik in den Griff zu bekommen, gibt es heute Therapeutika, die gezielt in die Entzündungskaskade eingreifen und diese effektiv inhibieren. Die aktuelle S3-Leitlinie empfiehlt unter anderem Adapalen 0,1 % und BPO als erste Wahl bei leichter bis mittelschwerer entzündlicher Akne.1 Retinoide wie Adapalen (ADA) setzen am Keratinozyten an und normalisieren den gestörten Keratinisierungsprozess. Zudem weist Adapalen eine starke antientzündliche Potenz auf, indem es unter anderem die Bildung des TLR 2 hemmt.10 BPO wirkt durch oxidative Abbauvorgänge bakterizid. Es führt so zu einer Verminderung von Propionibakterien. Durch diesen Wirkmechanismus wird eine Resistenzinduktion vermieden.11 Die topische Fixkombination aus Adapalen und BPO greift bereits früh in die Entzündungskaskade ein und blockiert diese effektiv.

Schnelle und effektive Besserung auch bei schwerer papulopustulöser Akne

Das topische Fixtherapeutikum Epiduo® (0,1 % ADA/BPO) hat sich bereits für die Therapie der leichten bis mittelschweren Akne bewährt. Jetzt gibt es mit Epiduo® Forte (0,3 % ADA/ BPO) ein hocheffektives neues Fixtherapeutikum für Patienten mit mittelschwerer bis schwerer papulopustulöser Akne – womit die Bandbreite in der topischen Akne-Therapie erweitert wird. Das Gel enthält die dreifache Konzentration an Adapalen, das gezielt in die Entzündungskaskade eingreift und sich durch seine antientzündliche Effektivität auszeichnet.2 Das topische Fixtherapeutikum führte zu einer schnell einsetzenden Besserung der Akne-Symptomatik – auch bei Patienten mit schwerer papulopustulöser Akne.4

Patientenbeispiel: Verbesserung der initial schweren papulopustulösen Akne (IGA 4) nach 12 Wochen Therapie mit Epiduo® Forte zu einem fast erscheinungsfreien Hautbild (IGA 1).

Patientenbeispiel: Verbesserung der initial schweren papulopustulösen Akne (IGA 4) nach 12 Wochen Therapie mit Epiduo® Forte zu einem fast erscheinungsfreien Hautbild (IGA 1).

 

Zulassungsstudie zeigt Behandlungseffekt bereits nach einer Woche

Die Zulassung von 0,3 % ADA/BPO erfolgte auf Basis einer 12-wöchigen, randomisierten, kontrollierten Doppelblindstudie, bei der 503 Patienten mit mittelschwerer bis schwerer papulopustulöser Akne eingeschlossen wurden.3 Gemäß der FDA-Vorgaben wurde die Wirksamkeit und Sicherheit versus dem Gel-Vehikel untersucht, als interne Referenz wurde 0,1 % ADA/BPO mitgeführt. Eine Subgruppen-Analyse der Patienten mit schwerem Ausprägungsgrad zeigt, dass das neue Topikum nach 12 Wochen Therapie entzündliche Läsionen um 74,4 % reduzierte (vs. -33 % mit Vehikel).4 Der Behandlungseffekt von 0,3 % ADA/BPO setzte bereits nach nur einer Woche Therapie ein. Bis zum Ende der Untersuchung zeigte unter 0,3 % ADA/BPO fast jeder dritte Patient mit schwerem Ausprägungsgrad ein erscheinungsfreies oder fast erscheinungsfreies Hautbild im Gesicht (31,9 % vs. 20,5 % unter 0,1 % ADA/BPO und 11,8 % unter Vehikel).4 Dies spiegelt sich auch in der Patientenzufriedenheit wider: Fast 91 % aller Patienten gaben an, dass eine deutliche bis komplette Verbesserung ihrer Akne-Symptomatik unter 0,3 % ADA/BPO eingetreten ist.3 Hautreaktionen wurden vorwiegend in milder Ausprägung in den ersten zwei Wochen in der Harmonisierungsphase beobachtet und waren vergleichbar mit dem bekannten Verträglichkeitsprofil der etablierten Fixkombination 0,1 % ADA/BPO – wenn auch etwas mehr Patienten diese Reaktion zeigten.2,3 Epiduo® Forte ist für Patienten ab 12 Jahren zugelassen2 und wird einmal täglich abends dünn auf die betroffenen Stellen der Haut von Gesicht und Körper aufgetragen. Ärzte können zukünftig auf Grundlage des klinischen Erscheinungsbildes des Patienten zwischen den beiden Wirkstärken wählen.

 

Interview mit Prof. Dr. Stefan Beissert

Prof. Dr. Stefan Beissert

Prof. Dr. Stefan Beissert, Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Dresden

1. Die topische Kombination aus Adapalen/BPO wird von der aktuellen S3-Leitlinie als Therapie der Wahl bei leichter bis mittelschwerer entzündlicher Akne empfohlen. Wie erweitert sich nun das Therapie-Spektrum mit Epiduo® Forte?

Durch die Zulassung von Epiduo® Forte für die Therapie der mittelschweren bis schweren entzündlichen Acne vulgaris erweitern sich die Therapie-Alternativen für die betroffenen Patienten und die behandelnden Ärzte. Durch diese Verfügbarkeit wird eine erhöhte Therapie- Flexibilität ermöglicht, was letztendlich für eine personen-bezogene individualisierte Therapie der Acne vulgaris entscheidend ist. Erstmals ist es nun mit einer Lokaltherapie möglich, auch die schweren Formen der papulopustulösen Akne evidenzbasiert zu therapieren. Dies ermöglicht, intra-individuell auf die schubweise verlaufende Akne zu reagieren sowie im Verlauf eine Dosisanpassung vorzunehmen. Dies ist sicherlich ein Meilenstein in der topischen Akne- Therapie und war bislang in dieser Form innerhalb eines Präparates nicht möglich.

2. Was kann es klinisch bedeuten, die Adapalen-Konzentration um das Dreifache zu erhöhen?

Hierdurch wird eine wesentlich stärkere antientzündliche Wirkung erzielt – bei nahezu gleichbleibenden Nebenwirkungen. Somit wird es sicherlich für einen Teil der Patienten möglich sein, über eine Lokaltherapie ihre Akne gut zu kontrollieren. Dies stellt einen wesentlichen Fortschritt in der Weiterentwicklung der lokalen Akne-Therapie dar.

3. Wie bewerten Sie die Ergebnisse der Zulassungsstudie?

Diese Resultate zeigen eindeutig, dass eine signifikant verbesserte Reduzierung von entzündlichen Akneläsionen im Vergleich zum Kontrollarm erzielt werden konnte. Dies ist die erste gute Nachricht für Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Akne. Die zweite gute Nachricht ist, dass dies ohne einen wesentlichen Anstieg an Nebenwirkungen und Toxizität erreicht werden kann. Somit können Hautärzte und Patienten zukünftig gemeinsam Erfolge in der Akne- Therapie mit einem Lokaltherapeutikum erreichen.

4. Wie ist die Verträglichkeit des neuen Fixtherapeutikums zu bewerten?

Die Verträglichkeit dieser Kombination ist als sehr gut zu bewerten und unterscheidet sich nicht wesentlich von der bereits bekannten Kombination aus Adapalen 0,1 %/BPO 2,5 %. Insbesondere ist es zu keiner vermehrten Erythembildung sowie Hauttrockenheit oder irritativ- toxischen Hautveränderungen gekommen, wenn auch etwas mehr Patienten diese Reaktionen zeigten.

 

Literatur

1 Nast A et al. J Eur Acad Dermatol Venereol. 2016;30:1261-1268.
2 Fachinformation Epiduo® Forte, 0,3 %/2,5 % Gel.
3 Stein Gold L et al. Am J Clin Dermatol. 2016;1:293-303.
4 Weiss J et al. J Drugs Dermatol. 2015;14:1427-1435.
5 Dreno B et al. J Eur Acad Dermatol Venereol. 2015;29 Suppl 4:3-11.
6 Del Rosso JQ, Kircik LH. J Drugs Dermatol. 2013 Aug;12(8 Suppl):s109-115.
7 Holland DB et al. Br J Dermatol. 2004;150:72-81.
8 Jasson F et al. Exp Dermatol. 2013;22:587-592.
9 Holland DB et al. Semin Cutan Med Surg. 2005;24(2):79-83.
10 Fachinformation Epiduo® 0,1 %/2,5 % Gel.
11 S2k-Leitlinie zur Behandlung der Akne. Download unter http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/013-017l_S2k_Behandlung_der_Akne_2011-abgelaufen.pdf